Ricardo Porém gewinnt Baja Portalegre

• Spezielles Serviceteam für Porém/Palmeiro
• X-raid Teambuilding in Portugal

Die beiden Portugiesen Ricardo Porém und Filipe Palmeiro sicherten sich im MINI ALL4 Racing den Sieg bei der Baja Portalegre in Portugal, der letzten Runde im FIA Weltcup für Cross Country Rallyes. Nach knapp 500 Kilometern gegen die Uhr gewann das Duo mit einem Vorsprung von fast fünf Minuten. Für Porém war es der dritte Sieg bei dieser Baja in Folge. Noch spezieller ist dieser Erfolg für Palmeiro: er wohnt in Portalegre und konnte das Event zum ersten Mal gewinnen. Die Baja Portalegre bildete auch den Abschluss der X-raid Teambuilding-Woche und war ein außergewöhnlicher Einsatz für die Teammitglieder.

So war eine besondere Crew für den MINI ALL4 Racing von Porém und Palmeiro verantwortlich. Normalerweise sind es die professionellen X-raid Mechaniker, die das Fahrzeug während der Rallye betreuen, dieses Jahr gab es „große“ Veränderungen: Im Rahmen des Teambuildings übernahmen Teamleitung, Fahrer und Co-Piloten neue Positionen. Teammanager Sven Quandt kümmerte sich als Physio um die Leistungsfähigkeit der MINI ALL4 Racing-Crew. Michel Périn, Co-Pilot von Mikko Hirvonen, konnte als neuer Teammanager seine jahrzehntelange Erfahrung im Rallyesport ausspielen. Hirvonen und die beiden Co-Piloten Pete Mortensen und Paulo Fiúza bildeten die Mechaniker-Crew für Porém und Palmeiro! Navigator Tom Colsoul unterstützte das Team als Logistik-Manager. Pilot Stephan Schott wechselte vom Fahrersitz auf einen Stuhl im Pressezentrum und beantwortete als Pressesprecher die Fragen der Journalisten. Thomas Quandt war als Koch für das leibliche Wohl des gesamten Teams verantwortlich.

Dieser Einsatz bildete den Abschluss der diesjährigen X-raid Teambuilding-Woche in Portugal. Am vergangenen Sonntag trafen sich die Teilnehmer in Lissabon, um dort ihre vier Vintage MINI in Empfang zu nehmen. Diese mussten sie jedoch zuvor in  einer Werkstatt am Rande der portugiesischen Hauptstadt fit für die folgenden Tage machen. Noch in der Nacht ging es zum X-raid Sponsor Delta nach Campo Maior. In der Nähe bauten die Teilnehmer ihre Zelte auf und besuchten nach einer kurzen Nacht die Kaffeerösterei und kreierten ihre eigene Melange.

Das Highlight der Woche war der Bau einer Ponton-Brücke über einen kleinen Fluss. Alle Teilnehmer transportierten mit Kajaks die Einzelteile zum Bau der Konstruktion einige Kilometer flussaufwärts. Dabei wurden Stromschnellen überwunden und an einigen Stellen mussten die Boote sogar über Land gezogen werden. Diese Herausforderung war nur im Team zu meistern. Wie auch der Bau der Brücke selbst. Hirvonen testete als Erster die selbstgebaute Brücke und kam sicher auf der anderen Seite an. Auch die Fahrer der drei weiteren MINI meisterten die wackelige Überfahrt.

Am nächsten Tag organisierte das Team für Gäste von Delta und MINI Portugal auf der weltberühmten Pferdezucht „Coudelaria Alter Real“ einige Renntaxifahrten im MINI ALL4 Racing. Gleichzeitig durften die Gäste mit den klassischen MINI auf der Pferderennbahn eine Runde drehen. Im Anschluss erlebten die Zuschauer einen besonderen Wettkampf: Pferd gegen historischen MINI! Auch nach über 45 Jahren bewies der Klassiker seine Zuverlässigkeit und verwies den Galopper auf den zweiten Rang! Erst im Rahmen dieses Events erfuhren die Piloten und Co-Piloten von ihren neuen Aufgaben für die Baja Portalegre.

Ricardo Porém: „Ich bin sprachlos und super happy, dass ich zum dritten Mal in Folge die Baja gewonnen habe. Die Idee mit dem Jobwechsel hat mich am Anfang etwas überrascht, aber alle haben super gearbeitet. Ich freue mich darauf, heute mit allen den Erfolg zu feiern.“

Filipe Palmeiro: „Das war eine ganz tolle Rallye und ich bin absolut glücklich über meinen ersten Sieg hier in meiner Heimatstadt. Wir hatten ein super Team und ich muss bei allen ganz herzlich für den tollen Job bedanken. Ihr habt uns den Sieg erst ermöglicht.“

Sven Quandt: „Ich bin sehr zufrieden mit unserem Teambuilding. Wir hatten alle viel Spaß. Gleichzeitig muss ich sagen, dass die erste Nacht die anstrengendste war, da wir wie auf einer Dakar nur sehr wenig Schlaf bekamen. Highlight des ganzen war für mich und wahrscheinlich auch alle anderen Teilnehmer der Brückenbau und die Überquerung des Flusses. Es zeigte sich, dass alle Teammitglieder auch in Stresssituationen gut zusammenarbeiten und harmonieren.“

Mikko Hirvonen: „Es war eine tolle Woche und ich habe es richtig genossen. Der Brückenbau und die Überquerung mit der Hilfe des gesamten Teams war für mich der Höhepunkt. Die Arbeit als Mechaniker hat mir auch viel Spaß gemacht, ich muss aber zugeben, dass man sich immer noch verbessern kann.“

Für X-raid steht nun die Dakar Vorbereitung voll im Fokus. Ende November geht es für die Renn- und Servicefahrzeuge ins französische Le Havre. Dort werden sie auf eine Fähre nach Südamerika verladen. Dort startet am 2. Januar 2017 die Rallye Dakar in der Hauptstadt Paraguays Asuncion.


News achive