Etappe12: Silk Way Rally biegt auf Zielgerade ein

  • Nur noch zwei Wertungsprüfungen stehen auf dem Programm
  • Al-Rajhi /Gottschalk nach Strafe für Loeb nun Zweite

Nachdem die gestrige elfte Wertungsprüfung aufgrund eines Standsturmes gestrichen werden musste, war die Vorfreude auf die Etappe von Jiayuguan nach Alashan noch größer. Nach 425 Kilometern gegen die Uhr erreichten Yazeed Al-Rajhi (KSA) / Timo Gottschalk (GER) Rang zwei gefolgt von den beiden Russen Vladimir Vasilyev und Konstantin Zhiltsov. Harry Hunt (GBR) und Andreas Schulz (GER) mussten sich mit Platz sechs zufrieden geben. Aidyn Rakhimbayev (KAZ) / Anton Nikolaev (RUS) kamen als Achte ins Ziel. Auf Position 12 stand am Ende für Bauyrzhan Issabayev (KAZ) und Vladimir Demanyenko (RUS) auf dem Zeitentableau. Insgesamt stehen nur noch zwei Prüfungen auf dem Programm der Silk Way Rally. Nach der Etappe erhielt Sebastien Loeb eine Zeitstrafe von vier Stunden, da er zwei Wegpunkte ausgelassen hatte. Damit rutschen in der Gesamtwertung alle MINI ALL4 Racing einen Platz nach oben.

In der Nacht zu Mittwoch war über Dunhuang der Sandsturm aufgezogen und verringerte die Sicht auf teilweise unter 100 Meter. Da unter diesen Bedingungen die Helikopter nicht aufsteigen können, musste die Wertungsprüfung abgesagt werden und die Fahrzeuge auf der Serviceroute nach Jiayuguan gelangen. Auch dort sorgte der Sandsturm für Unruhe. Zum Glück besserte sich das Wetter über Nacht wieder, so dass die zwölfte Prüfung nach Alashan gestartet werden konnte.

Al-Rajhi und Vasilyev trafen sich mehrfach während der Etappe. „Da die Strecke wieder extrem wellig ist und damit nicht für unser Auto gemacht, wussten wir, dass wir zunächst nicht attackieren können“, berichtet der Saudi. „Doch dann hatten wir einen Platten und er zog an uns vorbei. Zhiltsov erzählt weiter: „Er blieb dann einige Kilometer hinter uns bis in die Dünen. Er wollte uns überholen und war dann plötzlich verschwunden.“ Nach knapp 20 Kilometern trafen die beiden wieder aufeinander. „Wir haben dann immer wieder die Positionen getauscht, bis wir nach links abgebogen sind und er geradeaus weiter. Später bekamen wir einen Platten“, berichtet Zhiltsov weiter.  Al-Rajhi kam als Dritter ins Ziel, Vasilyev als Vierter. Die beiden Crews liegen in der Gesamtwertung nun auf den Positionen zwei und drei.

Hunt erwischt einen harten Tag. „Wir hatten zu Beginn einen Platten und dann ist uns für die restlichen 250km die Servolenkung ausgefallen“, berichtet der junge Brite, der nun Gesamtvierter ist. „Und dann haben wir uns auch noch verfahren.“ Auch für Rakhimbayev lief es nicht nach Plan. „Wir hatten drei Platten und leider kann ich mir derzeit noch nicht richtig vorstellen warum.“ Issabayev musste ebenfalls ein Mal stoppen, um einen platten Reifen zu wechseln. „10 Kilometer vor dem Ziel“, berichtet Issabayev. „Das ist schon sehr ärgerlich.“ Die beiden Kasachen liegen in der Gesamtwertung nach der 12. Etappe auf den Positionen fünf und sieben.

Morgen führt die 13. Etappe nach Wuhai. Insgesamt legen die Teilnehmer 724,89 Kilometer zurück. Davon 367,44km Wertungsprüfung. Zunächst fahren die Piloten durch ein ausgetrocknetes Flussbett bevor es wieder in die Dünen geht.

Gesamtwertung nach Etappe 12 - 21.07.2016
1. Despres/Castera  - Peugeot  - 27h 29m 56s
2. Al-Rajhi/Gottschalk - MINI ALL4 Racing – 28h 00m 26s
3. Vasilyev/Zhiltsov - MINI ALL4 RACING – 28h 24m 00s
4. Hunt/Schulz - MINI ALL4 Racing – 29h 10m 56s
5. Rakhimbayev/Nikolaev - MINI ALL4 Racing – 29h 32m 15s


7. Issabayev/Demyanenko - MINI ALL4 Racing – 30h 19m 46s


News achive