Dakar 2023 // SS8: Dakar biegt auf Zielgerade ein

Dakar 2023 // SS8: Dakar biegt auf Zielgerade ein

15.01.2024

  • Holowczyc holt Rang 21 der Ultimate-Wertung
  • Noch vier Tage bis zum Zieleinlauf in Yanbu

Die Dakar 2024 bleibt kein gutes Pflaster für das X-raid Team. Die achte Etappe nach Ha’il beendeten Krzysztof Holowczyc und Lukasz Kurzeja im MINI JCW Rally Plus auf dem 21. Rang. Vaidotas Zala und Paulo Fiuza mussten sich mit Position 45 der Ultimate-Wertung zufrieden geben. Annett Quandt and Annie Seel erreichten im the X-raid 1000R Turbo den 29. Rang der Challenger-Wertung.

Da Holowczyc und Kurzeja keine Chance auf eine Topposition mehr haben, gehen sie nicht mehr volles Risiko. Sie wollen die Dakar beenden und ohne Probleme durch die Prüfungen kommen. So kamen sie heute im Mittelfeld auf Rang 21 an.

Bereits kurz nach dem Start in die 458 Kilometer lange Prüfung mussten Zala und Fiuza stoppen, um den Keilriemen zu tauschen. Diesen hatten die Mechaniker am Abend vorher noch neu verbaut. Die verlorene Zeit konnte das Duo nicht mehr aufholen und erreichte das Ziel auf Position 45.

Pál Lonyai hatte sich gestern Abend dazu entschieden, frühzeitig aus der Dakar auszusteigen. Der Ungar hatte bereits auf der sechsten Etappe über Nackenschmerzen geklagt, nach einem Einschlag an einer Düne. Diese traten auf der gestrigen siebten Etappe erneut auf. Um kein gesundheitliches Risiko einzugehen, zog er seine Teilnahme schweren Herzens zurück.

Morgen geht es für den Dakar Tross nach Al Ula. Die 417 Kilometer der neunten Prüfung sind eine Mischung aus ein paar Dünen, Sand und Schotterstraßen. Noch stehen vier Tage auf dem Programm.

Stimmen der Fahrer

Vaidotas Zala (#214 MINI JCW Rally Plus):
„Leider ein weiterer Tag zum Vergessen. Wir mussten anhalten und den Keilriemen der Lichtmaschine wechseln. Ich habe das Glück, einen Beifahrer zu haben, der ein guter Mechaniker ist.“

Krzysztof Holowczyc (#217 MINI JCW Rally Plus):
„Die erste Hälfte der Prüfung war nicht ganz einfach. Hohe Dünen und viele Schläge auf die Hinterachse. Das gefällt mir nicht so gut. Der zweite Teil hingegen war schön. Technisch, mit schnellen Passagen und steinigen Abschnitten. Man fährt nicht nur hoch-runter-hoch-runter, sondern auch mal wieder rechts oder links. Unser Ziel ist es, die Dakar zu beenden!“

Dakar 2024 – Ergebnis SS8 (Ultimate-Wertung)
1. M. Ekström / E. Bergkvist – Audi – 3h 17m 15s
2. S. Peterhansel / E. Boulanger – Audi – 3h 20m 00s
3. G. Chicherit / A. Winocq – Toyota – 3h 20m 25s
4. C. Sainz / L. Cruz – Audi – 3h 22m 38s
5. S. Quintero / D. Zenz – Toyota – 3h 25m 07s

21. K. Holowczyc / L. Kurzeja – MINI JCW Rally Plus – 3h 38m 15s

45. V. Zala / P. Fiuza – MINI JCW Rally Plus – 4h 36m 49s

Gesamtwertung (Ultimate-Wertung)
1. C. Sainz / L. Cruz – Audi – 33h 29m 10s
2. S. Loeb / F. Lurquin – Prodrive – 33h 53m 57s
3. L. Moraes / A. Monleon – Toyota – 34h 34m 23s
4. G. de Mevius / X. Panseri – Toyota – 35h 03m 28s
5. G. de Villiers / D. Murphy – Toyota – 35h 14m 22s

43. V. Zala / P. Fiuza – MINI JCW Rally Plus – 89h 17m 36s

50. K. Holowczyc / L. Kurzeja – MINI JCW Rally Plus – 120h 54m 30s

 

Zurück zur Übersicht

X-raid Partner

  • MINI
  • John Cooper Works
  • Akrapovič
  • BF Goodrich
  • Bioextra
  • Alfred Kärcher SE & Co. KG
  • RAVENOL
  • RECARO
  • Reiger Suspension
  • Sparco S.p.A.
X-raid Partner

© 2024 X-raid Team.

X-raid Team