QCCR: Yasir Seaidan bei Debüt im MINI ALL4 Racing auf Platz vier

QCCR: Yasir Seaidan bei Debüt im MINI ALL4 Racing auf Platz vier

26. Februar 2019

  • Kuba Przygonski nachträglich disqualifiziert

  • Nächste Veranstaltung: Dubai International Baja

Bei der Manateq Qatar Cross Country Rally konnte sich der Saudi Yasir Seaidan über ein sehr gutes Debüt im MINI ALL4 Racing freuen. Zusammen mit seinem Co-Piloten Laurent Lichtleuchter (FRA) kam er auf Position vier ins Ziel. Jakub Kuba Przygonski (POL) und Timo Gottschalk (GER) waren im MINI John Cooper Works Rally sehr gut unterwegs. Leider wurden sie nach der Rallye wegen eines zu geringen Fahrzeuggewichts disqualifiziert.

Seaidan konnte sich über ein sehr gutes Debüt im MINI ALL4 Racing freuen. In den ersten Tagen der Rallye musste sich der Saudi noch auf sein neues Fahrzeug einstellen, überzeugte dann am vierten Tag mit den Positionen vier und drei auf den Wertungsprüfungen vier und fünf.

Für Przygonski brachte die Rallye in Katar gleich zwei Neuigkeiten: So pilotierte er zum ersten Mal den weiterentwickelten MINI JCW Rally, mit dem bei der Dakar Nani Roma unterwegs war. Zudem bestritt er mit dem deutschen Co-Piloten Timo Gottschalk seine erste Rallye. Die beiden kannten sich bereits aus den vergangenen Jahren bei X-raid trotzdem ist ein neuer Co-Pilot immer eine Umstellung, da jeder seine eigene Art hat, den Fahrer zu navigieren. Die beiden konnten sich jedoch schnell aufeinander einstellen. Leider wurde ihre Leistung am Ende nicht belohnt.

Auf der letzten Etappe war der Reifenverschleiß extrem. Die Abnutzung war so hoch, dass das Fahrzeug unter das durch die FIA vorgegebene Mindestgewicht von 1.850kg rutschte.

Sven Quandt, X-raid Teamchef
„Es tut uns sehr leid für Kuba, das ist klar unser Fehler gewesen. Wir hatten mit einem Verschleiß von über einem Kilo gerechnet, aber durch das harte Terrain waren es am Ende 2,5kg pro Reifen. Zusätzlich gab es noch eine Reglementsänderung, die unseren Gewichtspuffer zunichtemachte. Dafür müssen wir uns bei Kuba und Timo entschuldigen.“

Die nächste Veranstaltung im FIA World Cup für Cross Country Rallyes ist die Abu Dhabi Desert Challenge (30.3.-04.04.2019). Zuvor wird X-raid jedoch bei der Dubai International Baja (7.-9.03.2019) an den Start gehen.

Qatar Cross Country Rally – Gesamtergebnis
1. Nasser Al-Attiyah (QAT) / Mathieu Baumel (FRA) Toyota – 13h 18m 44s
2. Yazeed Al-Rajhi (SAU) / Timo Gottschalk (GER) Toyota – 13h 29m 54s
3. Vladimir Vasilyev (RUS) / Konstantin Zhiltsov (RUS) BMW X3 CC –  14h 14m 32s
4. Yasir Hamid Seaidan (KSA) / Laurent Lichtleuchter (FRA) MINI ALL4 Racing – 14h 52m 42s
5. Bernhard Ten Brinke (NDL) / Tom Colsoul (BEL) Ford – 16h 16m 18s

Für hochauflösende Fotos besuchen Sie bitte unsere Pressegalerie.

Pressegalerie

 

Zurück zur Übersicht

X-raid Partner

  • MINI
  • John Cooper Works
  • Akrapovič
  • Argentina Moto GP
  • BF Goodrich
  • Delta Q
  • Kärcher
  • MAGNA
  • Primax
  • RECARO
  • Reiger Suspension
  • San Juan
  • Sparco S.p.A.
  • Vision Advisors
X-raid Partner

© 2019 X-raid Team.

X-raid Team