Dakar 2024 // SS3: Zala gelingt Sprung in die Gesamt-Top-10

Dakar 2024 // SS3: Zala gelingt Sprung in die Gesamt-Top-10

08.01.2024

  • Tagesrang zehn für Vaidotas Zala
  • Marathonetappe „light“ für die Crews

Auf der dritten Etappe von Al Duwadimi nach Al Salamiyah gelang Vaidotas Zala und Paulo Fiuza im MINI JCW Rally Plus der Sprung in die Top 10. Auf der 438 Kilometer langen Prüfung sicherten sie sich den zehnten Rang und übernahmen diesen auch in der Gesamtwertung. Die MINI JCW Rally Plus-Crew Krzysztof Holowczyc und Lukasz Kurzeja erreichten den 25. Platz. Die drei X-raid 1000R Turbo Side-by-Sides sind derzeit noch in der Prüfung unterwegs. Pau Navarro und Goncalo Reis mussten die Dakar leider frühzeitig beenden. Navarro hatte sich bei dem gestrigen Überschlag am Handgelenk verletzt und musste seine Teilnahme zurückziehen.

Heute absolvieren die Piloten eine Marathonetappe „light“. Nach der Prüfung darf das Team zwei Stunden an den Rennfahrzeugen arbeiten. Diese werden anschließend im Parc Fermé in Al Salamiyah abgestellt und dürfen bis morgen früh vor Abfahrt nicht mehr angefasst werden. Während die Teams anschließend nach Al Hofuf weiterfahren müssen, bleiben die Crews in Al Salamiyah und übernachten in, von der Organisation bereitgestellten, Zelten.

Heute war ein umsichtiger Umgang mit Fahrzeug das Gebot der Stunde. Schließlich bleibt den Mechanikern nicht viel Zeit, die Fahrzeuge zu checken und für die morgige vierte Etappe vorzubereiten. So ging Zala nach einem platten Reifen zu Beginn der Prüfung kein weiteres Risiko mehr ein. Trotzdem sicherte er sich noch den zehnten Rang.

Für Holowczyc und Kurzeja war es ein schwieriger Tag nach ihrem gestrigen Pech. Direkt vor ihnen war ein Motorradfahrer gestürzt. Bei dem Ausweichmanöver fuhr er in einen großen Stein und beschädigte das Fahrzeug heftig. Zwar konnten die Mechaniker den MINI JCW Rally Plus wieder reparieren, aber das polnische Duo erhielt eine Strafzeit von 23 Stunden und 30 Minuten. Von Startplatz 29 aus konnte er ein paar Positionen gutmachen und kam als 25. ins Ziel.

Morgen geht es für die Crews nach Al Hofuf, wo die Teams auf sie warten. Doch zuvor müssen sie 299 Kilometer gegen die Uhr und 332 km Verbindungsetappe hinter sich bringen. Die Prüfung besteht hauptsächlich aus Schotterpassagen mit einem kurzen Ausflug in die Dünen ganz am Ende.

Stimmen der Fahrer

Vaidotas Zala (#214 MINI JCW Rally Plus):
„Es war wieder eine lange und herausfordernde Prüfung mit vielen Steinen. Leider erlitten wir nach rund 30 Kilometern bereits einen Reifenschaden. Das hat etwas am Selbstbewusstsein gekratzt und wir wurden vorsichtiger. Auf der anderen Seite sind wir gut durchgekommen und brachten den MINI in einem guten Zustand ins Ziel. Wir haben zudem den Schritt in die Top 10 der Gesamtwertung geschafft. Aber wir haben noch sehr viele Kilometer vor uns.“

Dakar 2024 – Ergebnis SS3 (Ultimate-Wertung)
1. L. Moraes / A. Monleon – Toyota – 4h 14m 51s
2. M. Ekström / E. Bergkvist – Audi – 4h 15m 00s
3. Y. Al-Rajhi / T. Gottschalk – Toyota – 4h 16m 00s
4. N. Al-Attiyah / M. Baumel – Prodrive – 4h 16m 24s
5. R. Dumas / M. Delfino – Toyota – 4h 16m 52s

10. V. Zala / P. Fiuza – MINI JCW Rally Plus – 4h 29m 01s

25. K. Holowczyc / L. Kurzeja – MINI JCW Rally Plus – 4h 39m 17s

Gesamtwertung (Ultimate-Wertung)
1. Y. Al-Rajhi / T. Gottschalk – Toyota – 13h 07m 29s
2. C. Sainz / L. Cruz – Audi – 13h 07m 58s
3. M. Ekström / E. Bergkvist – Audi – 13h 15m 55s
4. L. Moraes / A. Monleon – Toyota – 13h 16m 46s
5. N. Al-Attyiah / M. Baumel – Prodrive – 13h 18m 18s

10. V. Zala / P. Fiuza – MINI JCW Rally Plus – 13h 33m 41s

36.+ K. Holowczyc / L. Kurzeja – MINI JCW Rally Plus – 44h 49m 54s

Zurück zur Übersicht

X-raid Partner

  • MINI
  • John Cooper Works
  • Akrapovič
  • BF Goodrich
  • Bioextra
  • Alfred Kärcher SE & Co. KG
  • RAVENOL
  • RECARO
  • Reiger Suspension
  • Sparco S.p.A.
X-raid Partner

© 2024 X-raid Team.

X-raid Team